meinAnwaltsbüro.h i l d e s h e i m


 

Veröffentlichungen
   
Michael Heinrichs
2016 - Versicherungsrecht
2016 - Elternunterhalt - Wann müssen Kinder für ihre Eltern zahlen?
2017 - Kindesunterhalt - wie lange muss gezahlt werden?
2017 - Versicherungsrecht
 
 

Kindesunterhalt – wie lange muss gezahlt werden?

 

Eltern sind gegenüber ihren Kindern zur Leistung von Unterhalt verpflichtet. Leben die Eltern mit den noch minderjährigen Kindern zusammen, ist der sog. Naturalunterhalt zu leisten. Das bedeutet, dass all das „in natura“ zur Verfügung gestellt werden muss, was notwendig ist, um die Lebensbedürfnisse des Kindes zu befriedigen, z.B. freie Kost und Wohnung, Betreuung, Versorgung, Unterstützung in allen Lebenslagen, ein angemessenes Taschengeld. Diese Verpflichtung zur Leistung des Naturalunterhalts endet, sobald ein Elternteil nicht oder nicht mehr mit dem minderjährigen Kind in einem Haushalt zusammenlebt. Ab diesem Moment beginnt die Verpflichtung des getrennt lebenden Elternteils, den sog. Barunterhalt zu zahlen. Die Höhe des zu zahlenden Unterhalts richtet sich dabei nach dem Einkommen des zahlungspflichtigen Elternteils. Grundlage der Berechnung ist hier die vom OLG Düsseldorf herausgegebene „Düsseldorfer Tabelle“.

Sobald das Kind das 18. Lebensjahr vollendet hat, endet die Verpflichtung zur Leistung des Naturalunterhalts – und zwar unabhängig davon, ob das Kind noch mit beiden Eltern oder einem Elternteil in einem Haushalt zusammenlebt oder nicht. Ab diesem Zeitpunkt sind beide Elternteile verpflichtet, den Unterhalt in Geld – als Barunterhalt – zu leisten. Die Höhe des zu zahlenden Unterhalts richtet sich dann nach der konkreten Lebenssituation des Kindes. Hat das Kind bereits einen eigenen Hausstand, ist ein anderer Bedarf des Kindes zugrunde zu legen als bei einem Kind, welches noch bei den Eltern bzw. einem Elternteil lebt. Sodann ist – ebenso wie beim minderjährigen Kind – natürlich auch hier zu ermitteln, ob die Eltern auf Grund ihres Einkommens dazu in der Lage sind, den Unterhaltsbedarf des Kindes ganz oder teilweise abzudecken.

Doch wie lange müssen Eltern ihren Kindern überhaupt Unterhalt leisten? Zu dieser Frage kursieren immer wieder Gerüchte etwa dergestalt, dass Unterhalt nur bis zu einer bestimmten Altersgrenze, z.B. bis zur Volljährigkeit oder bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres zu zahlen wäre. Fakt ist jedoch, dass es eine solche starre Altersgrenze nicht gibt!

Die Unterhaltspflicht endet grundsätzlich erst, sobald das Kind eine vollständige Berufsausbildung absolviert hat. Dahinter steckt der Gedanke, dass das Kind erst danach dazu in der Lage ist, seinen Lebensunterhalt durch Aufnahme einer Berufstätigkeit selbst sicherzustellen.

Voraussetzung für einen Unterhaltsanspruch ist dabei natürlich stets, dass das erwachsene Kind seine Berufsausbildung auch zielstrebig und gewissenhaft betreibt.

Wie aber verhält es sich mit der Unterhaltspflicht, wenn das erwachsene Kind keinen Ausbildungsplatz bekommt oder sich nicht ausreichend darum bemüht? Muss es die Wartezeit auf den Beginn des nächsten  Ausbildungsjahres durch Aufnahme eines Minijobs überbrücken? Muss eine Ausbildungsvergütung für den Lebensunterhalt eingesetzt werden? Wie verhält es sich, wenn das erwachsene Kind während einer Ausbildung feststellt, dass es sich beruflich neu und ganz anders orientieren möchte?

Diese und viele vergleichbare Konstellationen zeigen auf, dass die Frage, wann der Unterhaltsanspruch erwachsener Kinder endet, nicht allein mit allgemein gültigen Sätzen und Richtlinien beantwortet werden kann. Vielmehr müssen die geltenden Normen, Richtlinien und Tabellen fachlich kompetent, präzise und mit dem notwendigen Augenmaß auf die konkreten Lebenssituationen der beteiligten Eltern und Kinder angewendet werden.